Professionelle Zahnreinigung - was bringt sie?

Nikotin, Kaffee oder Tee hinterlassen ihre Spuren auf den Zähnen. Aber auch die beste Zahnbürste schafft es oft nicht, alle Zahnbeläge zu entfernen. Unschöne Verfärbungen sind nur die harmlose Folge, oft genug kommt es dadurch zu Karies und Zahnfleischentzündungen. Zahnarztpraxen bieten daher eine sogenannte „professionelle Zahnreinigung“ (PZR) durch speziell ausgebildete Fachkräfte an.

Mehr zum Thema

Vor allem für Menschen mit Beschwerden wie etwa tiefe Zahnfleischtaschen empfiehlt sich die PZR mehrmals im Jahr, ansonsten reicht einmal jährlich aus. Die Krankenkassen übernehmen die PZR nicht. Die Kosten richten sich nach Dauer, Umfang und Art der Durchführung.

Reinigen, polieren, stärken

Zu Beginn der Behandlung lockert und entfernt die Dentalhygienikerin Beläge, Zahnstein und andere Ablagerungen im Zahnfleischbereich sowie in den Zahnzwischenräumen. Mithilfe eines Pulverstrahlgerätes geht es Verfärbungen an den Kragen. Die anschließende Politur glättet die Zahnoberfläche, sodass Zahnbelag weniger gut daran haften kann. Zum Schluss erhalten die Zähne noch einen Anstrich mit fluoridiertem Gel oder Lack, um sie vor Überempfindlichkeiten zu schützen. Die ganze Prozedur dauert in etwa eine Stunde. In manchen Praxen können Sie sich auch automatisch an Ihre PZR-Termine erinnern lassen.

Stand: 21.09.2012

Vorlage: Dr. med. dent. Susanne Schorr, Zahnärztin
Redaktion: Kathrin Rothfischer
Quellen: